IMG_5571-MAIL

UNSERE VERPFLICHTUNGEN

Bei jeder Anfrage bemüht die Kanzlei sich um sofortige Antwort mit Angabe der geschätzten Kosten für die gewünschte Leistung. Die Kanzlei unternimmt ohne Einwilligung des Mandanten keinerlei Schritte, außer wenn die Umstände zu schnellem Tätigwerden zwingen. Ein Zeitplan wird erstellt, welcher die Art der Angelegenheit und die Dringlichkeit berücksichtigt.

In Bereichen, wo die Vertretung beim Staatsrat und am Kassationsgerichtshof obligatorisch ist, bietet die Kanzlei systematisch eine Konsultation über die Erfolgsaussichten des geplanten Revisionsantrags, wenn dies bei der ersten Durchsicht des Sachverhalts nicht unbedingt ersichtlich ist. Dieser erste Schritt soll ein objektives Bild von den Erfolgschancen der Revision geben. Sie hat zum Ziel, unnötige zusätzliche Kosten zu vermeiden und bei einer eventuellen Verurteilung die Gerichtskosten der Gegenseite zahlen zu müssen. Die Konsultation kann auch Ausgangspunkt für Vergleichsverhandlungen sein.

Um die erforderliche Zeit zur Sachverhaltsaufklärung zu haben, kann die Kanzlei zunächst einen vorläufigen Revisionsakt einreichen, der im weiteren durch einen Zusatzschriftsatz (auch Ergänzungsschriftsatz genannt) vervollständigt wird, sofern die Entscheidung getroffen wird, das Verfahren fortzuführen.